Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Rechtsanwältin in Malente
Anna Karina Lübbe

 

Jugendstrafrecht

Jugendstrafrecht

Als Strafrecht bezeichnet man diejenigen Rechtsnormen, durch die bestimmte Handlungen verboten und mit einer Strafe (z.B. Geldstrafe oder Freiheitsstrafe) als Rechtsfolge bedroht sind. In der Regel stehen sich hier Staatsanwaltschaft und  Bürger gegenüber. Das Jugendstrafrecht ist ein spezieller Teil des Strafrechts.

 

Wann kommt das Jugendgerichtsgesetz bzw. das Jugendstrafrecht zur Anwendung

Das Jugendstrafrecht unterscheidet zwischen Jugendlichen und Heranwachsenden. Jugendlicher im Sinne des Jugendgerichtsgesetzes ist, wer bei Begehung der Straftat 14 Jahre, aber noch nicht 18 Jahre ist (§ 1 Abs. 2 JGG). Heranwachsender im Sinne des Jugendgerichtsgesetz ist, wer bei Begehung der Straftat 18, aber noch nicht 21 Jahre alt war (§ 1 Abs. 2 JGG). Bei Heranwachsenden ist im Einzelfall zu entscheiden, ob die Tat nach Jugendstrafrecht oder nach dem für Erwachsene geltenden allgemeinen Strafrecht zu beurteilen ist (§ 105 JGG).

 

Grundgedanken des Jugendstrafrechts

Das Jugendstrafrecht ist durch den Erziehungsgedanken geprägt. Nicht Sühne, Vergeltung, Abschreckung oder Sicherung der Allgemeinheit sind entscheidend, sondern die Erziehung, die Sozialisation und die Resozialisierung bestimmen Art und Maß der Reaktion auf die Straftat. Jugendstrafrecht ist Täterstrafrecht. Nicht die Tat, sondern die umfassend gewürdigte Persönlichkeit des Täters steht im Vordergrund. Dazu muss das Gericht nicht nur die Persönlichkeit des Jugendlichen oder des Heranwachsenden erforschen, sondern auch eine Prognoseentscheidung treffen, was für den Jugendlichen / Heranwachsenden die beste Maßnahme ist. Gerade auf die Prognoseentscheidung kann durch eine frühe anwaltliche Beratung und Vertretung entscheidend zugunsten des Betroffenen Einfluss genommen werden. Da von der Prognose häufig abhängt, ob eine Jugendstrafe überhaupt, mit oder ohne Bewährung verhängt wird, ist es im Jugendstrafrecht sehr wichtig, so schnell wie möglich einen Starfverteidiger zu konsultieren., der als einziger Akteneinsicht hat.

 

Ich vertrete und berate Sie in vorgerichtlichen, gerichtlichen und außergerichtlichen Strafverfahren. Ebenso begleite ich Sie als Zeugenbeistand oder Nebenklägervertreter.  Rufen Sie mich unverbindlich unter Telefon (04523) 2039983 an oder schreiben Sie mir eine Nachricht und vereinbaren Sie einen Termin.

 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?